Mitteilungsblatt der Gemeinde Hochdorf Nr. 17 vom 28. April 2016

Geplante Gemeinschaftsunterkunft im Gewerbegebiet Schupfenäcker in Hochdorf – Aktuelle Entwicklung/Information

Die Zahl der Flüchtlinge die nach Deutschland einreist, ist in den vergangenen Wochen deutlich zurückgegangen. Aufgrund dieser Entwicklung wurden vom Land Baden-Württemberg auch die Zuweisungszahlen für den Landkreis Biberach reduziert. Der Landkreis wird deshalb den geplanten Bau der Gemeinschaftsunterkunft in Hochdorf im Gewerbegebiet Schupfenäcker vorläufig zurückstellen und zunächst die weitere Entwicklung der Flüchtlingszahlen abwarten. Sollte sich der Bedarf an Unterkunftsplätzen für Flüchtlinge im Laufe des Jahres wieder erhöhen, behält sich der Landkreis vor, den Bau der Unterkunft in Abstimmung mit der Gemeinde Hochdorf wieder aufzugreifen.

gez. Klaus Bonelli
Bürgermeister

Mitteilungsblatt der Gemeinde Hochdorf Nr. 3 vom 21. Januar 2016

Mitteilungsblatt der Gemeinde Hochdorf Nr. 3 vom 21. Januar 2016

Neujahrsempfang der Gemeinde Hochdorf

Zum Neujahrsempfang am vergangenen Sonntag hatte die Gemeinde in die Gemeindehalle Unteressendorf eingeladen, um gemeinsam das neue Jahr zu beginnen.

An diesem Tag wurden die persönlich anwesenden Blutspender/innen sowie ehrenamtlich engagierte Bürger/innen ausgezeichnet. Leider konnten nicht alle am Neujahrsempfang teilnehmen. Dennoch möchte ich es nicht versäumen  nochmals alle Blutspender/innen und ehrenamtlich engagierte Bürger/innen namentlich zu nennen und mich für das Engagement zu bedanken.

Blutspender-Ehrungsliste:

10-maliges Blutspenden:
Bayer Mona, Beller Timo, Gäßler Michael, Heimbach Theresa,  Hirsch  Cornelia,  Knupfer  Sylvia,  Kuhn  Andreas, Mack Anja, Neyer Matthias, Prinz Tobias, Schosser Claudia, Schühle Ottmar,

25-maliges Blutspenden:
Erz Hans Peter, Forderer Antonie, Rief Sonja.

50-maliges Blutspenden:
Pappelau Elisabeth,

75-maliges Blutspenden:
Mader Elfriede, Reich Ulrike, Ruess Elisabeth.

Engagierte Bürger – Flüchtlingshelferkreis

Baur Martina und Helmut, Booch Thomas, Göbel Claudia, Hager Mara und Werner, Huchler Günther, Kloos Beate, König Josef, Schmidt Anne und Löffler Rudolf, Paul Weinhart und Winter Herbert.

Ganz herzlich möchte ich den zahlreich erschienenen Bürgerinnen und Bürgern für Ihr Interesse und Ihren Besuch danken. Es fanden wieder nette Begegnungen und interessante Gespräche statt, so dass es kurzweilige Stunden für alle waren.
Klaus Bonelli
Bürgermeister

Gruppenfoto der geehrten Blutspender und Mitglieder des Helferkreises Hochdorf mit Bürgermeister Bonelli
Gruppenfoto der geehrten Blutspender und Mitglieder des Helferkreises Hochdorf mit Bürgermeister Bonelli
Neujahrsempfang der Gemeinde Hochdorf in der Gemeindehalle in Unteressendorf
Neujahrsempfang der Gemeinde Hochdorf in der Gemeindehalle in Unteressendorf

Mitteilungsblatt der Gemeinde Hochdorf Nr. 51 vom 16. Dezember 2015

Mitteilungsblatt der Gemeinde Hochdorf Nr. 51 vom 16. Dezember 2015

Bericht des Bürgermeisters

Das Landratsamt Biberach hat der Gemeinde mitgeteilt, dass sie das Grundstück zwischen der Sporthalle und der Heizzentrale für die Errichtung einer Gemeinschaftsunterkunft in Anspruch nehmen werden. Bei der Prüfung wurde es als für geeignet erachtet. Das zweite Grundstück (Vis a Vis des Bahnhofs in Unteressendorf), welches dem Landkreis seitens der Gemeinde ebenfalls gemeldet wurde, ist nicht geeignet befunden.
Auf dem Grundstück bei der Sporthalle in Hochdorf sollen vorerst 50 Personen untergebracht werden. Davon sind 40 Personen in der sog. Gemeinschaftsunterkunft und 10 Personen in der gemeindlichen Anschlussunterbringung vorgesehen. Die Belegung soll für das I. Quartal 2016 erfolgen.
Am  18.01.2016  findet  eine  Informationsversammlung  in der Gemeindehalle in Schweinhausen zu diesem Thema statt. Der Beginn ist für 19 Uhr vorgesehen. Es erfolgt noch eine separate Einladung über das Mitteilungsblatt im neuen Jahr.

Mitteilungsblatt der Gemeinde Hochdorf Nr. 51 vom 16. Dezember 2015

Mitteilungsblatt der Gemeinde Hochdorf Nr. 51 vom 16. Dezember 2015

Hinweis zu Spenden für Asylbewerber / Flüchtlinge

Zuerst möchten wir uns für Ihre große Spendenbereitschaft bedanken!
Immer wieder erreichen uns Anrufe von hilfsbereiten Bürgern, die Sachspenden abzugeben haben. Leider fehlt uns der Raum, die Vielzahl an Sachspenden zu lagern. Daher annoncieren wir zukünftig im Mitteilungsplatt ganz gezielt, wenn etwas benötigt wird.

Natürlich kann es aber gut möglich sein, dass eine andere Stadt oder Gemeinde genau Ihre Spende benötigt. Wir möchten Sie daher auf die Internetseite www.asyl-bc.de hinweisen:

„Die Homepage „Asyl im Landkreis Biberach“ ist eine Serviceplattform der ökumenischen Flüchtlingsarbeit im Landkreis Biberach. Sie bietet aktuelle Informationen zu Veranstaltungen und Initiativen im Bereich der Flüchtlingsarbeit im Landkreis Biberach, im evangelischen Kirchenbezirk Biberach und in der Caritasregion Biberach-Bad Saulgau. Die ökumenische Flüchtlingsarbeit ist eine Einrichtung der Diakonischen Bezirksstelle Biberach und der Caritas Region Biberach-Saulgau. Die Flüchtlingsarbeit der Diakonie und der Caritas findet in Zusammenarbeit mit den kirchlichen und bürgerlichen Gemeinden statt. Die Mitarbeiter unterstützen Ehrenamtliche bei der Flüchtlingsarbeit.“ (Quelle:www.asyl-bc.de)

Dort erfahren Sie u.a., was von wem im Landkreis Biberach gerade an Möbeln, Geräten oder auch Kleidung benötigt wird. Außerdem besteht die Möglichkeit in einer Anzeige  zu veröffentlichen, was Sie spenden möchten. Kontaktdaten und Öffnungszeiten von Annahmestellen gebrauchter Kleidung oder z.B. der Wohnungslosenhilfe sind ebenfalls veröffentlicht.

Kleidung kann hier im Gemeindegebiet Hochdorf auch in die Sammelcontainer der aktion hoffnung geworfen werden. Diese befinden sich in Hochdorf beim Parkplatz des neuen Feuerwehrgerätehauses; in Schweinhausen auf dem Parkplatz der Gemeindehalle und in Unteressendorf bei den Kiesboxen. Die Betreuung und Leerung der Container erfolgt durch die aktion hoffnung Rottenburg-Stuttgart e.V. Hierbei handelt es sich um einen katholischen Verein, welcher mit den gewonnenen Erlösen  Entwicklungshilfeprojekte in aller Welt unterstützt. Die Verwertung der erfassten Alttextilen und Schuhe erfolgt über die Sammelzentrale der aktion hoffnung in Laupheim und über die Firma Striebel aus Langenenslingen. Gesammelt werden ausgediente Kleidungsstücke (auch mit Mängeln), Schuhe (paarweise  gebündelt), Woll- und Strickwaren, Unterwäsche, Bett und Haushaltswäsche sowie große Stücke Stoffreste. Bitte werfen Sie nur stark verschmutze Putzlappen in die Restmülltonne. Alle anderen Alttextilien können verwertet werden!

Sie können sich in Sachen Kleiderspende aber auch an das Info-Telefon des Diakonieladens Biberach wenden Tel. 07351/150210 oder für Fragen zu Möbelspenden an die Wohnungslosenhilfe Biberach e.V. Tel. 07351/18828-11

Mitteilungsblatt der Gemeinde Hochdorf Nr. 12 vom 18. März 2015

Mitteilungsblatt der Gemeinde Hochdorf Nr. 12 vom 18. März 2015

Gemeindeverwaltung  hat  Familie  A.-B.  und  Frau  T. in Schweinhausen untergebracht

Das  Landratsamt  Biberach  hat  der  Gemeinde  Hochdorf nach dem Gesetz zur Aufnahme von Flüchtlingen die  Familie  A.-B.  (Eltern  mit  4  Kindern  und deren  Großmutter) zur  Anschlussunterbringung  zugewiesen. Am vergangenen Montag zog die Familie von der Gemeinschaftsunterkunft  in  Ochsenhausen  nach Schweinhausen  um. Dank  des Helferkreises  war  der Großteil der gespendeten und gekauften Möbel aufgebaut, das Haus mit vielen Kleinigkeiten gemütlich und einladend hergerichtet und sogar die Vorratsschränke sowie  der  Kühlschrank  waren  gefüllt. Das  gesamte Willkommenspaket wurde durch Kuchen, Blumen und einer Informationsmappe mit Infos rund um Gemeinde wie z.B. Bus- und Ortsplan abgerundet.
Neben der Familie in Schweinhausen leben momentan noch  5  weitere  Asylbewerber  in  Unteressendorf. Der Helferkreis hat auch mit diesen Personen bereits Kontakt  aufgenommen  und  seine  Unterstützung  angeboten.

Wir  möchten  uns  beim  Helferkreis  für  die  Unterstützung und angenehme Zusammenarbeit an dieser Stelle recht herzlich bedanken. Ein Dank geht auch an alle Einwohner,  die  ihre  Hilfe  angeboten  und/oder  etwas gespendet haben.

Ihre Gemeindeverwaltung

Mitteilungsblatt der Gemeinde Hochdorf Nr. 9 vom 25. Februar 2015

Mitteilungsblatt der Gemeinde Hochdorf  Nr. 9 vom 25. Februar 2015

Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 24.02.2015

Bericht des Bürgermeisters

Bürgermeister Bonelli berichtet dem Gemeinderat, dass am 09.03.2015 eine 7-köpfige Asylbewerberfamilie nach Hochdorf kommt. Sie wird in das angemietete Wohnhaus in der Ummendorfer Straße in Schweinhausen einziehen. Die bosnische Familie hat vier Kinder im Alter zwischen 4 und 16 Jahren. Des Weiteren ist die Großmutter bei der Familie.
Zugleich bedankte sich BM Bonelli beim Helferkreis für die bisher erfahrene Unterstützung im Vorfeld zur Unterbringung dieser Familie.

Mitteilungsblatt der Gemeinde Hochdorf Nr. 5 vom 28. Januar 2015

Mitteilungsblatt der Gemeinde Hochdorf Nr. 5 vom 28. Januar 2015

VEREINSNACHRICHTEN

Flüchtlingshelferkreis Hochdorf

Wir möchten uns für das große Interesse und für die rege Teilnahme am vergangenen Mittwoch bei allen die dabei waren, recht herzlich bedanken.
Die Ideen und vor allem Eure konkrete Bereitschaft, am Helferkreis mitzuwirken, sind hervorragend. Wenn wir mit diesem Tatendrang bei der Sache bleiben, kann in der Gemeinde etwas Nachhaltiges entstehen.

Das Team zur Zusammenstellung des Willkommenspaketes ist bereits an die Arbeit gegangen und die Verteilung der Aufgabenfelder wurde vorgenommen.

Wie vereinbart werden wir uns am 26.02.2015 um 20:00 Uhr zum nächsten Treffen im Vereinsheim zusammenfinden. Sollten sich Änderungen ergeben werden wir Euch rechtzeitig informieren.

Thomas Booch & Günther Huchler
(Helferkreis-Hochdorf@gmx.de)

Mitteilungsblatt der Gemeinde Hochdorf Nr. 3 vom 14. Januar 2015

Mitteilungsblatt der Gemeinde Hochdorf Nr. 3 vom 14. Januar 2015

VEREINSNACHRICHTEN

Flüchtlingshelferkreis der Gemeinde Hochdorf

Wir möchten ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, welche in ihrem Heimatland wegen ihrer Religions- und Volkszugehörigkeit und/oder ihrer politischen Einstellung an Leib, Leben und Gesundheit bedroht sind oder verfolgt werden, während Ihres Aufenthalts in der Gemeinde Hochdorf dabei unterstützen, eine „Ersatzheimat“ zu finden.
Zusätzlich möchten wir evtl. Bedenken und Vorbehalten aus der Gemeinde entgegentreten und gemeinsam mit den betroffenen Bürgerinnen und Bürger ausräumen.
Hierzu benötigen wir Hilfe aus der Gesamtgemeinde.
Egal ob Privatpersonen oder Vereine: Jeder kann Hilfe leisten.
Wer Interesse und Ideen zu diesem Thema hat, wer sich einbringen und helfen möchte, der kann am 21.01.2015 um 20:00 Uhr ins Vereinsheim des TSV Hochdorf kommen.
Hier möchten wir gemeinsam mit allen Beteiligten die Idee weiter ausbauen und konkretisieren.
Wir würden uns sehr über Ihr Kommen freuen.
Thomas Booch und Günther Huchler